Ich habe die letzten Jahre damit verbracht, über 30 der besten Fullface-Downhill-Helme auf dem Markt zu kaufen und zu testen. Für dieses Update werde ich mich auf neun der besten Optionen konzentrieren, die in diesem Vergleich verfügbar sind. Integralhelme sind eine fantastische Option für viele Radfahrer, egal ob sie Downhill oder Enduro fahren oder einfach nur mehr Schutz für Kopf und Gesicht wünschen. Ich bin monatelang in der realen Welt gefahren und habe Hunderte von Fahrrädern und mehrere Tonnen von Helmen getestet.

Ich begann meine Forschung mit einer Studie über Helmdesigns, um zu entscheiden, welche Merkmale für jede Art von Fahrt unerlässlich sind, und bewertete dann jeden Helm anhand bestimmter Leistungsparameter nach monatelangem Fahren in der Praxis. Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Ergebnissen helfen kann, den idealen Helm für Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget zu finden.

Fullface Helm Test

1. Smith Mainline MIPS – Fullface Helm Testsieger

Der neueste Enduro-Helm von Smith, der Mainline, ist eine leichtere Alternative zu seinem vorherigen Design. Dieser leichtgewichtige Integralhelm wurde in Zusammenarbeit mit den professionellen Enduro-Rennfahrern von Smith entwickelt und bietet ein solideres, sichereres Gefühl als einige der anderen Enduro-Helme, die ich getestet habe. Smiths Verwendung von Koroyd ermöglicht es ihm, ein hohes Maß an Abdeckung und Aufprallschutz beizubehalten, während er gleichzeitig für reichlich Belüftung sorgt. Diese Belüftung ist entscheidend, wenn man mitten in einem Ausdauer-Event hart in die Pedale tritt oder in der Mitte der Shuttle-Runde einen schwierigen Hang hinaufklettert. Der Mainline ist ein DH-zertifizierter Helm und fühlt sich robuster an als andere Enduro-Helme in dieser Kategorie.

Fullface Helm Test

Es gibt leichtere Helme, aber ich finde, dass der Mainline eine wunderbare Balance aus Gewicht, Belüftung, Komfort und Schutz bietet.
Während mich das solide Gefühl und das gute Verhältnis zwischen Gewicht und Schutz des Mainline anspricht, hat er einige Nachteile. Wenn Belüftung entscheidend ist, gibt es Alternativen. Der Mainline hat eine ausgezeichnete Luftzirkulation, aber einige Modelle atmen etwas besser. Meiner Meinung nach ist er nicht die beste Wahl für den Einsatz im Bikepark oder bei Downhill-Rennen. Er ist zwar Downhill-zertifiziert, aber ich empfehle einen schwereren DH-spezifischen Helm. Der Mainline MIPS ist recht kostspielig. Ich finde jedoch, dass der Preis angesichts der Qualität und Leistung des Produkts angemessen ist.

Vorteile:

  • Gut belüftet
  • Substanzielles und robustes Gefühl
  • Relativ leicht

Nachteile:

  • Nicht die beste Option für reine Downhill-Fahrten
  • Ein wenig teuer

2. Fox Rampage Pro Carbon MIPS Fullface Helm

Der Fox Rampage Pro Carbon MIPS ist der beste Fullface-Downhill-Helm, wie ich herausgefunden habe. Das ist der Helm, zu dem ich immer greifen würde, wenn ich große, furchterregende Freeride-Linien fahre oder mit Renngeschwindigkeit unterwegs bin. Die Schale aus Karbonfaser verfügt über einen EPS-Schaum mit doppelter Dichte und ein MIPS-Rotationsaufprallschutzsystem, die allesamt Markenzeichen dieses Spitzenprodukts sind. Das Design des Thundershirt ist schlank und leicht, hat eine gute Passform und bietet ein hohes Maß an Schutz. Dieser Helm verfügt außerdem über ein cleveres Breakaway-Visier mit Schrauben, die das Visier bei einem Aufprall abscheren und freigeben, was ihn zu einem der sichersten Helme auf dem Markt macht. Trotz des höheren Gewichts und der dicken Polsterung bleibt die Belüftung in diesem Helm anständig.

Dieser Helm ist nicht makellos. Er fühlt sich sehr sicher und schützend an, ist aber etwas eng. Das liegt zum Teil an der großzügigen, dicken Polsterung, die sich im Laufe der Zeit etwas gelockert hat. Auch die Anzahl der Anwendungen für diesen Helm ist geringer als bei anderen Alternativen. Es handelt sich um einen großen DH-Helm, der ideal für Rennen und Freeriding ist. Andere Helme sind anpassungsfähiger, wiegen weniger und bieten eine bessere Belüftung. Obwohl ich diesen Helm für den Besten der Besten halte, ist er nicht für jeden geeignet. Oh, und er ist auch ziemlich kostspielig.

Vorteile:

  • Erstklassiger Schutz
  • Vertrauenserweckend
  • Durchbrechbares Visier

Nachteile:

  • Teuer
  • Passform ist ein wenig eng
  • Höheres Gewicht

3. Bell Super Air R MIPS Fullface Helm

Meine erste Wahl für Cabriohelme ist der Super Air R MIPS. Dieser Helm ist extrem leicht und bietet eine hervorragende Belüftung. Ich glaube, er ist eine großartige Wahl für aggressive Downhill- und Enduro-Fahrer, die bis zum Gipfel ihrer Lieblingssteigungen strampeln. Er funktioniert wunderbar als Halbschale und lässt sich dann schnell und einfach in einen Integralhelm umwandeln, wenn man das möchte. Der Kinnbügel ist recht leicht und kann auf dem Weg zu einer schwierigen Abfahrt problemlos im Rucksack mitgeführt werden. Der Super Air R MIPS ist im Grunde zwei Helme in einem, was ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für diejenigen macht, die nur manchmal mit einem Integralhelm fahren möchten.

Er ist nicht in jeder Hinsicht der ideale Helm. Er fühlt sich nicht so robust an wie andere auf Downhill ausgerichtete Helme, was an seinem flachen Design und seinem geringeren Gewicht liegt. Für reine Downhill-Fahrten empfehle ich ein schwereres, massiveres, DH-spezifisches Modell zu wählen. Benutzer, die eine starke Kieferpartie haben, könnten das Gefühl haben, dass ihr Kinn freiliegt. Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass dies ein hervorragender Cabrio-Helm ist, der sowohl als Halbschale als auch als Integralhelm verwendet werden kann.

Vorteile:

  • Funktioniert gut im Voll- oder Halbschalenmodus
  • Leichtes Gewicht
  • Eine sinnvolle Option für Trail- und Endurofahrten

Nachteile:

  • Nicht so robust wie ein vollwertiger Downhill-Helm
  • Polarisierendes Aussehen

4. Troy Lee Designs D3 Fiberlite

Der Troy Lee Designs D3 Fiberlite ist ein High-End-Helm mit einem noch besseren Preisschild. Der D3 Fiberlite übernimmt viele der teureren Troy Lee-Modelle und verpackt sie in eine erschwinglichere Fiberglasschale. Dieser Helm ist bequem und passt sich den Bedürfnissen des Publikums an. Aufgrund der schwereren Konstruktion fühlte ich mich bei hohen Geschwindigkeiten und bei Sprüngen sicher und sicher. Dieser Helm ist preisgünstig und bietet meiner Meinung nach ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der D3 Fiberlite ist nicht ohne Makel. Er ist einer der schwersten Helme, die ich getestet habe, und ich würde ihn nicht für andere Zwecke als das Fahren mit hoher Schwerkraft wählen. Er ist ideal für Bikepark-Lifts, Rennen und rasantes Freeriden. Was die Belüftung und Atmungsaktivität angeht, war er meiner Meinung nach ein wenig unterdurchschnittlich. Obwohl ich glaube, dass es sich um einen sehr schützenden Helm handelt, verfügt er nicht über ein Rotationsaufprallschutzsystem.

Vorteile:

  • Angemessener Preis
  • Komfortabel, weich und schützend

Nachteile:

  • Unterdurchschnittliche Belüftung
  • Schwer
  • Kein Rotationsaufprallschutzsystem

5. Leatt MTB 4.0 Enduro V21 Fahrradhelm Fullface

Obwohl der Leatt MTB 4.0 Enduro V21 über einen abnehmbaren Kinnschutz verfügt und für den Enduro-Sport konzipiert wurde, ist er nach den ASTM DH-Sicherheitsstandards zertifiziert und bietet somit einen der schützendsten Enduro-Helme auf dem Markt. Die hirnschonenden 360° Turbine-Einsätze, das abnehmbare Visier und die magnetische Fidlock-Schnalle zeigen, dass dieser MTB 4.0-Helm nicht nur über einen abnehmbaren Kinnschutz verfügt, sondern auch über weitere Technologien, die das Gesamtgewicht niedrig halten.
Die Halbschale des Helms basiert auf dem AllMtn V21 MTB 4.0 von Leatt und verfügt über zwei Befestigungspunkte auf jeder Seite des Helms, die den Kinnbügel fest fixieren, ohne dabei zu klappern oder zu knacken.

Vorteile:

  • DH-zertifiziertes, leichtes Polymer-Compound
  • Dri-Lex feuchtigkeitsableitendes Innenfutter
  • Solider Kinnbügelverschluss
  • Fidlock-Schnalle

Nachteile:

  • Standard-Vollschale ist billiger
  • Umständliche Kinnschutzauslösung

6. Troy Lee Designs D4 Carbon MIPS

Troy Lee Designs ist ein angesehener Name in der Branche für die Herstellung hochwertiger Integralhelme für Downhill-begeisterte Mountainbiker. Die Firma stellt Sicherheit und Energiedissipation über alles andere.

Troy Lee Designs hat in seinem D4-Helm eine Vielzahl exotischer Materialien kombiniert, um die beste Sicherheitseinstufung zu erreichen, ohne den Nacken zu belasten. Die oberste Schicht aus unidirektionalem Karbon bietet einen ausgezeichneten Aufprall- und strukturellen Durchstichschutz.

Die Ingenieure haben außerdem strategisch positionierte Kevlar-Verstärkungen in den Helm eingearbeitet, um seine Widerstandsfähigkeit gegen Schläge im Gelände zu erhöhen. Er verfügt über eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen für die Zeit nach einem Unfall, wie z. B. anatomisch geformte Wangenpolster mit Schnellverschluss, die es den Rettungskräften erleichtern, den Helm abzunehmen.

Vorteile:

  • Exotische, handgeflochtene Kompositstruktur macht ihn leicht und sehr stabil
  • Große Auswahl an Größen für garantierten Komfort
  • Durchdachte Sicherheitsfunktionen

Nachteile:

Wie bei allen Dingen aus Carbon nicht billig

7. Giro Switchblade MIPS Fahrradhelm Fullface

Der Giro Switchblade MIPS kombiniert die Zertifizierung als Downhill-Helm mit der Möglichkeit, den Kinnbügel zu entfernen.
Der Status des Switchblade als CPSC-zertifizierter Helm ist ein großer Gewinn für alle Fahrer, die steile Drop-Ins hinaufklettern und auf dem Rückweg mehr Sicherheit benötigen. Der Switchblade ist auch ein Helm, der sich gut für Action-Kameras eignet, da Giro eine spezielle Visierhalterung anbietet, die speziell für die Aufnahme von Filmmaterial entwickelt wurde.

Der Switchblade verfügt über 20 Belüftungsöffnungen, die ihn auch bei längerem Spielen kühl halten. Die Innenpolsterung ist hydrophil, was bedeutet, dass sie viel Feuchtigkeit aufnehmen kann, bevor sie den Sättigungspunkt erreicht.

Vorteile:

  • Kombiniert Cabrio-Helmtechnologie mit Downhill-Sicherheitszertifizierung
  • Ersatzvisier mit Kamerahalterung

Nachteile:

  • Schwerer als einige einteilige Integralhelme

8. Fox Proframe Integralhelm Fahrrad

Der Fox Proframe ist meiner Meinung nach der beste Allround-Mountainbike-Vollvisierhelm auf dem Markt. Es scheint ein Leichtes zu sein, 227 € zu sparen, indem man einen fast identischen Helm kauft, der 24 große Belüftungsöffnungen hat und nur geringfügig schwerer ist als der TLD Stage.

Dieser Fahrradhelm ist nicht nur Downhill-zertifiziert mit MIPS und EPS-Schaum, sondern auch in einer Vielzahl von unglaublichen Designs erhältlich. Dies ist der Enduro-Vollvisierhelm, den Sie suchen, wenn Sie einen Helm suchen, der nicht zu teuer ist, aber dennoch große Abfahrten und heiße Tage bewältigen kann.

Eigenschaften:

  • 24 großflächige Belüftungsöffnungen
  • Innenschale aus Varizorb EPS-Schaum
  • Fidlock-Magnetschnalle
  • 3 austauschbare Polstergrößen
  • Mehrere Farben und Designs

Vorteile:

  • Jede Menge cooler Designs zur Auswahl
  • Sehr leicht
  • Langlebig
  • Günstig für das, was man bekommt

Nachteile:

  • Nicht einstellbares Visier

9. 100% Status Mtb Fullface Helm

Der Status ist ein mittelmäßiger Downhill-Helm der Marke 100%. Der Status verfügt über einige coole Sicherheitsmerkmale wie einen gepolsterten PU-Kinnbügel für verbesserten Schutz und ist mit aufblasbaren Notauslösesystemen kompatibel.

Er verfügt jedoch nicht über MIPS oder eine andere ähnliche Technologie, was für einige ein Hindernis darstellen könnte. Der Status ist jedoch Downhill-geprüft und der EPS-Innenschuh ist robust konstruiert und eignet sich für mittelschwere Downhill-Fahrer.

Eigenschaften:

  • Gepolsterter PU-Kinnbügel für erhöhten Aufprallschutz
  • D-Link-Schnalle
  • Aktives Kühlsystem für maximale Luftzirkulation
  • Waschbarer Komfort-Innenschuh, Wangenpolster und Gurtabdeckungen
  • 14 mit Mesh bedeckte Belüftungsöffnungen
  • EPS-Futter
  • Kompatibel mit Notauslösesystemen

Vorteile:

  • Leichtes Gewicht für einen Downhill-Helm
  • Cooles Design
  • Waschbares Innenfutter
  • Preislich konkurrenzfähig

Nachteile:

  • Kein drehbares Innenfutter
  • Einige Kritiken über die seltsame Passform des Helms
  • Keine Polster in verschiedenen Größen

Wie wählt man den besten MTB-Vollvisierhelm aus?

Seit die ersten Hardtails auf den Trails verwendet wurden, hat sich das Mountainbiken stark weiterentwickelt. Ständig werden neue Ideen für Mountainbikes, Trails und Ausrüstung entwickelt. Die Trails werden immer schwieriger, mit steilen Hängen und verrückten Features. Die Bikes werden immer besser, aber man muss trotzdem vorsichtig sein. Außerdem muss man seinen Kopf schützen, vor allem, weil es auf den Trails so viel Aufregung gibt.

Fullface Helm Test

Früher dachte man, Fullface-helme für Mountainbikes seien nur etwas für wirklich verrückte Downhill-Fahrer. Aber heute gibt es bessere Technologien und Helme, die perfekt für verschiedene Arten des Fahrens und unterschiedliche Leistungsniveaus geeignet sind. Bei der Auswahl des besten Mountainbike-Helms gibt es mehrere Merkmale zu beachten, aber die folgenden sind die wichtigsten.

Schutz

Wenn Sie sich für einen MTB-Fullface-helm entscheiden, müssen Sie auch an den Schutz denken. Sie können nicht einfach irgendeinen alten Helm wählen. Sie müssen sich Gedanken darüber machen, wie er passt und wie sicher er ist.

Beim Kauf eines Mountainbike-Vollvisierhelms sollten Sie vor allem darauf achten, ob er den australischen Normen (AS/NZS 1698) entspricht. Dies können Sie anhand eines Aufklebers auf der Innenseite des Helms feststellen.

Vergewissern Sie sich, dass der Helm, den Sie kaufen, die Downhill-Normen (ASTM F1952) erfüllt. Nicht alle Helme erfüllen diese Anforderung, aber Sie können anhand der Produktbeschreibung erkennen, ob ein Helm zertifiziert ist.

Es wird dringend empfohlen, einen Helm mit einem MIPS-System (multidirektionales Aufprallschutzsystem) oder einer gleichwertigen Technologie zu tragen. Diese Technologie schützt Ihren Kopf bei einem Sturz oder Aufprall vor Verletzungen.

Die Passform

Die richtige Passform zu finden, ist schon eine schwierige Aufgabe. Eine Aufgabe, die online fast unmöglich zu bewältigen ist! Um den perfekten Helm für Sie zu finden, sollten Sie Ihr örtliches Fahrradgeschäft aufsuchen und einige Helme anprobieren. Leider ist jeder Kopf anders geformt, und obwohl ein Helm nach seinem Umfang gemessen wird, bedeutet dies nicht unbedingt, dass er für Sie bequem ist.
Um die richtige Helmgröße für Sie herauszufinden, suchen Sie nach der Helmgrößentabelle des jeweiligen Herstellers und messen Sie den Umfang Ihres Kopfes anhand der entsprechenden Helmgröße.

Viele Fullface-Mountainbike-Helme haben Druckstellen an den Wangen. Das kann für manche Menschen unangenehm sein. Glücklicherweise sind viele Helme mit austauschbaren Polstern ausgestattet, die an unterschiedliche Kopfformen und -größen angepasst werden können.

Belüftung

Bei der Suche nach einem Mountainbike-Vollvisierhelm ist es wichtig, darauf zu achten, wie gut er belüftet ist. Wenn er nicht gut belüftet ist, kann es passieren, dass Sie stark schwitzen und sich unwohl fühlen.

Das gilt besonders für Enduro-Fahrer, die sich bei den Anstiegen des Rennens richtig ins Zeug legen. Wenn sie sich nicht wohl fühlen, wird es für sie schwierig, im Rennen gut abzuschneiden. Das gilt auch für diejenigen, die nur auf Shuttles oder Sessellifte angewiesen sind, um auf den Berg zu kommen, es sei denn, es ist ein sehr heißer Tag.

Die besten belüfteten Fullface-Mountainbike-Helme haben eines gemeinsam: viele große Belüftungsöffnungen, durch die die Luft zirkulieren kann. Dies ist wichtig, weil der Helm dadurch effizienter arbeiten kann. Dazu sind große Ein- und Auslassöffnungen notwendig.
Einige Mountainbiker gehen dazu über, Cabrio-Helme zu tragen. Vielleicht sollten Sie den Kauf eines solchen Helms in Erwägung ziehen. Achten Sie nur darauf, ob der Helm für Downhill-Fahrten zugelassen ist.

Gewicht

Wenn Sie sich die verschiedenen Helmtypen ansehen, was ist dann eines der wichtigsten Merkmale? Das Gewicht des Helms ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Auch hier kommt es auf die Art des Fahrens an, die Sie ausführen werden.

Fullface Helm Test

Beim Klettern werden Sie sich wohler fühlen, wenn Sie einen leichten und stabilen Helm tragen. Wenn Sie sich jedoch auf Abfahrten und Gefahren konzentrieren wollen, ist es vielleicht wichtiger, einen robusteren Fullface-helm zu tragen.

Um einen leichten Mountainbike-Fullface-helm zu finden, folgen Sie diesen Schritten:

  • Enduro-Fullface-Helm: <800g
  • Downhill-Fullface-helm: <1200g

Preis

Ein Fullface-Mountainbike-Helm kann eine Menge Geld kosten. Das liegt daran, dass er leicht, gut belüftet und robust genug sein muss, um Ihren Kopf bei einem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit zu schützen.

Um es einfach auszudrücken, wenn Sie Geld sparen wollen, müssen Sie beginnen zu opfern einige von dem, was macht die besten Full Face Mountainbike-Helm.

Ich würde anfangen, Geld zu sparen, indem ich auf die beste Belüftung oder das geringste Gewicht verzichte. Ich lege großen Wert auf den Schutz und würde ihn niemals opfern wollen.

Fullface Helm Test – FAQ

Ist ein Vollvisierhelm sicherer?

Integralhelme schützen Ihren Kopf besser als andere Helme. Sie werden beim Motorradfahren verwendet, weil die Geschwindigkeit höher ist und die Aufprallkräfte größer sind. Das gilt auch für das Mountainbiking. Schwerkraftorientierte Mountainbiker verwenden Integralhelme, um sich bei Stürzen zu schützen. Downhill-Fahrer und -Rennfahrer verwenden immer einen Integralhelm. Da die Enduro-Strecken immer technischer werden, entscheiden sich auch Enduro-Fahrer wegen des zusätzlichen Schutzes häufig für Integralhelme.

Die meisten Freizeitfahrer entscheiden sich für einen Halbschalenhelm. Dies ist die Art von Helm, die wir traditionell als Mountainbike-Helm bezeichnen. Er eignet sich gut für Cross-Country- und Enduro-Fahrten. Wenn Sie sich jedoch auf den Abfahrten richtig ins Zeug legen wollen, sollten Sie einen Integralhelm tragen. Integralhelme schützen Ihren Kopf und Ihr Gesicht besser als Halbschalenhelme. Außerdem werden sie immer leichter und verfügen über die neuesten Sicherheitstechnologien, wie z. B. MIPS.

Sind Cabrio-Mountainbike-Helme gut?

Einige Helmhersteller haben Helme für Leute entwickelt, die schnell bergab fahren, aber trotzdem bergauf strampeln wollen. Diese Helme unterscheiden sich von herkömmlichen Integralhelmen, weil sie atmungsaktiver sind. Dadurch lassen sie sich beim Bergauffahren bequemer tragen.

Hier kommen die Cabrio-Helme ins Spiel. Es gibt mehrere Marken, die Helme mit einem abnehmbaren Kinnbügel herstellen. Auf diese Weise können Sie entweder im Vollgesichtsmodus oder im Halbschalenmodus fahren, der atmungsaktiver ist. Wir empfehlen dies nicht für Fahrer, die den ganzen Tag im Bikepark verbringen, aber es ist eine großartige Option für Trail- und Enduro-Fahrer, die Gravity-Biking lieben.

Einige Marken sind inzwischen in der Lage, Cabrio-Helme herzustellen, die den DH-Sicherheitszertifizierungen entsprechen. Das bedeutet, dass sie den Schutz bieten, den Sie erwarten. Sie müssen nur herausfinden, wie Sie das Kinnteil tragen können, wenn Sie in die Pedale treten, um nach oben zu gelangen.

Werden Fullface-MTB-Helme heiß?

Helme, die viele Belüftungsöffnungen haben, sind nicht so robust wie andere Helme. Die Belüftungsöffnungen lassen auch Schmutz und Stöcke eindringen. Fahrer, die nicht bei heißem Wetter fahren, können einen Helm wählen, der stärker ist, aber weniger Luftdurchlass hat.
Fullface-helme hatten noch nie eine gute Belüftung, weil sie den ganzen Kopf bedecken und zusätzlichen Schutz bieten.

Dies hat sich in den letzten Jahren verbessert, vor allem, weil immer mehr Menschen Fullface-helme für das Endurofahren wählen. Wenn Sie in einem warmen Klima leben, wird die Belüftung zu einem wichtigen Thema, denn sie ist genauso wichtig wie der Schutz des Helms. Das macht es schwieriger, den richtigen Integralhelm für Sie zu finden.

Verfügen Integralhelme über weitere Sicherheitsmerkmale?

Viele Helmhersteller haben Helme entwickelt, die im Falle eines Unfalls helfen können. Einige Helme enthalten Funktionen wie NFC-Chips zur Übermittlung von Notfalldaten an medizinische Ersthelfer oder Crash-Sensoren und Recco-Baken. Dies erleichtert es den Sanitätern und Rettungskräften, den Helm abzunehmen, wenn jemand verletzt ist.

Wie andere Helme auch, verfügen die besten Fullface-MTB-Helme über einen Rotationsaufprallschutz. Dieser schützt Ihren Kopf vor Kräften, die Gehirnerschütterungen und andere Hirnverletzungen verursachen können. Verschiedene Helme verfügen über unterschiedliche Systeme wie MIPS, POC SPIN und die Turbine-Technologie von Leatt. Bei all diesen Systemen bewegt sich der Helm ein wenig unabhängig vom Kopf. Dies kann dazu beitragen, den Schaden am Kopf bei einem Sturz zu verringern.

Downhill-Fahrer sollten auch auf die Kompatibilität ihrer Helme mit Nackenstützen achten, die als Bestandteil des Sicherheitssystems für Kopf und Nacken beim extremen oder schweren technischen Mountainbiking gelten.

Fullface Helm Vergleich – Fazit

Es gibt heute eine Vielzahl von Integralhelmen. Es kann schwierig sein, den richtigen zu finden, weil es so viele Fachbegriffe, Marketingjargon und Spezifikationen gibt. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich über Ihren Fahrstil und die geplanten Einsatzzwecke des Helms im Klaren sind. Dies wird Ihnen helfen, den besten Fahrradhelm für Sie zu finden. Sie können dann verschiedene Helme vergleichen, um den perfekten Helm für Sie, Ihr Bankkonto und Ihren Fahrstil zu finden.

Was dir auch gefallen könnte:

Leave a Reply

Your email address will not be published.