Als der Edge 130 zum ersten Mal auf den Markt kam, herrschte meiner Meinung nach große Unsicherheit darüber, wo er in der Garmin-Produktpalette einzuordnen ist. Ich glaube nicht, dass Garmin dies anfangs zu schätzen wusste, aber die Kunden glaubten, dass es sich im Wesentlichen um einen kleinen Edge 500 handelte. Das Problem ist, dass es das nicht war.

Der Computer war nicht so gut, wie die Leute erwartet hatten. Er verfügte nicht über die Funktionen, die man sich von einem Computer der mittleren oder höheren Preisklasse wünschte. Die Leute waren auch verwirrt darüber, wie lange der Akku halten würde. Aber auch wenn er nicht perfekt war, so war er doch ein guter Computer, weil er klein war und für seine Größe eine Menge Funktionen hatte. Einige Änderungen müssen noch vorgenommen werden, und deshalb gibt es jetzt den Edge 130 Plus.

Der Edge 130 Plus ist ein großartiger Fahrradcomputer für Leute, die mehr Funktionen wünschen. Er unterstützt strukturierte Trainingseinheiten, Garmins ClimbPro-Funktion, Mountainbike-Metriken und die Erkennung von Zwischenfällen. Ein für die nahe Zukunft geplantes Firmware-Update wird auch die Kompatibilität mit Smart-Trainern hinzufügen. Der Edge 130 Plus verfügt außerdem über einige weitere Funktionen, die ich im Folgenden näher erläutere.

Garmin Edge 130 Plus Test

Zum Angebot

Garmin Edge 130 Plus Testbericht: Was ist neu?

Die Verbesserungen sind nicht so umfangreich wie beim Edge 1030 Plus. Einige der neuen Funktionen werden von beiden Geräten gemeinsam genutzt, z. B. LiveTrack. Bei den neuen Funktionen des Garmin Edge 130 geht es vor allem darum, höherwertige Funktionen auf den preiswerteren Edge 130 zu bringen. Abgesehen von den Einrichtungsfunktionen ist nichts auf dieser Liste brandneu für Garmin; sie sind im Allgemeinen nur der teureren Edge 5xx-Serie vorbehalten:

  • Zusätzliche Erkennung von Stürzen und Unfällen (mit neuen integrierten Beschleunigungssensoren)
  • Unterstützung für strukturiertes Training hinzugefügt
  • Hinzufügen der Kompatibilität mit Smart-Trainern, die in einem baldigen Firmware-Update für den Edge 130 Plus verfügbar sein wird
  • Mountainbike-Metriken wurden hinzugefügt (insbesondere Details zu Grit, Flow und Jump)
  • ClimbPro wurde hinzugefügt
  • Hardware-Beschleunigungsmesser zugefügt (für die Erkennung von Zwischenfällen und Mountainbike-Metriken)
  • Neue Einrichtungsroutine: Bei der ersten Verwendung werden die Sensoren Ihres älteren Garmin-Geräts automatisch für Sie importiert (bis zu 20 Sensoren auf dem Edge 130 Plus)
  • Neue Einrichtungsroutine: Das Standard-Aktivitätsprofil Ihres vorherigen Geräts wird automatisch in den Edge 130 importiert (so weit wie angesichts des kleineren Formfaktors/der kleineren Datenfelder möglich).
  • Sie können den Kurs/die Route, auf dem/der Sie sich gerade befinden, für Ihre Freunde/Familie anzeigen (für alle, mit denen Sie die Route geteilt haben).

Garmin Edge 130 Plus Test

Die Grundlagen

Der Edge 130 Plus hat ein kompaktes Design. Der Edge 130 Plus verfügt nicht über einen Touchscreen, sondern verwendet stattdessen fünf Tasten. Wenn Sie jedoch von einem größeren Garmin Edge-Gerät kommen, werden Sie sich zunächst etwas eingeengt fühlen, da jeder mögliche Platz an der Seite von Tasten eingenommen wird.

Es gibt drei verschiedene Tastensätze: einen auf der linken Seite zum Einschalten, zwei auf der Unterseite für Runde und Start/Stop/Enter und zwei auf jeder Seite für Auf/Ab. Auf der Rückseite befindet sich die übliche Halterung mit Vierteldrehung sowie der enttäuschende Micro-USB-Ladeanschluss, der unter Garmin-Fans für Unmut gesorgt hat:

Garmin Edge 130 Plus Test

Wenn Sie Ihr GPS einschalten, befinden Sie sich auf dem Hauptbildschirm des Dashboards. Es ist nicht ausgeschaltet, und es hat noch kein GPS gefunden. Aber es ist mit Ihrem Telefon verbunden, was gut ist. Wenn Sie einen Trainingsplan haben, hat es diesen im Hintergrund heruntergeladen, während Sie das GPS eingeschaltet haben.

Hier finden Sie alle Einstellungen für alles. In den wichtigsten Einstellungen (“Ride Settings”) können Sie Ihre Datenfelder konfigurieren. Die Edge 130-Serie verfügt über ein einziges “Aktivitätsprofil”. Dies unterscheidet sich von anderen, höherwertigen Geräten dadurch, dass Sie die Datenfeldeinstellungen nicht für jede Art des Radfahrens (z. B. Mountainbiking, Rennen, Triathlon usw.) getrennt vornehmen können. Für die meisten Menschen wird dies jedoch keinen Unterschied machen.

Für jede Seite können Sie zwischen drei verschiedenen Layouts wählen, die bis zu acht Datenfelder auf einer Seite zulassen. Auf einem so kleinen Bildschirm ist es unmöglich, alles zu sehen. Wenn Ihre Sehkraft so schlecht ist, dass Sie auf einem so kleinen Bildschirm nicht alles sehen können, sollten Sie ein Telezoomobjektiv verwenden, aber das ist Ihre Schuld, weil Sie sich für diese Option entschieden haben.

Der Edge 130 verfügt immer noch nicht über so viele Datenfelder wie teurere Geräte. Am deutlichsten wird dies bei den Leistungsmessdaten. Sie können zum Beispiel die durchschnittliche Leistung, den 3-Sekunden-Durchschnitt und die Rundenleistung erfassen, aber Sie können keine erweiterten Felder wie normalisierte Leistung, Leistungsbilanz und TSS/IF erfassen.

Positiv zu vermerken ist, dass Garmin-Benutzer über Connect IQ Datenfelder entwickelt haben, die einige dieser Lücken schließen, wie z. B. dieses Feld für normalisierte Leistung.

Der Edge 130 Plus unterstützt eine Vielzahl von Sensoren. Dazu gehören ANT+- und Bluetooth Smart-Sensoren, Leistungsmesser, Herzfrequenzsensoren, Geschwindigkeitssensoren, Trittfrequenzsensoren, angeschlossene Lampen und Radarsensoren. Außerdem kann das Gerät dank der erweiterten Anzeigefunktionen mit Garmin Varia Vision und Garmin-Uhren verbunden werden.

Garmin Edge 130 Plus Test

Es ist auch ein GPS-Tracker, so dass Sie es verwenden können, um bestimmte Orte zu verfolgen und sich zu merken, wo Sie geparkt haben. Es hat jedoch kein Display, so dass Sie nicht wissen, in welche Richtung es zeigt oder ob es aufzeichnet, bis die Batterie leer ist.

Da das Gerät mit Ihrem Telefon verbunden ist, zeigt es neben anderen Funktionen auch Benachrichtigungen von Ihrem Telefon an, z. B. SMS- oder Anrufbenachrichtigungen. Und wenn Sie einen Unfall haben und den Auslöser nicht innerhalb der zulässigen Zeitspanne ausschalten, generiert er Benachrichtigungen über einen Zwischenfall.

Funktionen des Garmin Edge 130 Plus

Obwohl der Edge 130 Plus das preisgünstigste Modell ist, verfügt er über eine Vielzahl von Bildschirmfunktionen und greift auf Daten von Garmin Connect, dem cloudbasierten Datensystem des Unternehmens, zu. Sie können Parameter für die Anzeige Ihrer Fahrt einstellen, z. B. Zeit, Entfernung, Geschwindigkeit, Leistung, Herzfrequenz und Höhenmeter. Außerdem erhalten Sie Strava Live Segments (Online-Segmente), einen Erholungsratgeber, der eine bestimmte Anzahl von Erholungsstunden nach einer Fahrt vorschlägt, sowie Benachrichtigungen auf dem Bildschirm Ihres Telefons.

Ein Computer ohne Basiskarte verfügt über eine rudimentäre Navigation, bei der nur eine schwarze Linie auf einem weißen Bildschirm angezeigt wird. Sie können Kurse herunterladen und verfolgen, die angezeigt werden, wenn Sie sich einer Kreuzung nähern. Da es jedoch keine Karte gibt, können Sie die Namen von Straßen oder Wegen nicht auf dem Bildschirm sehen.

Die linke Taste ist mit “Power” beschriftet, die rechten Tasten mit “up” und “down”, während die vorderen Tasten mit “lap” und “start/pause” beschriftet sind. Ich finde, dass die vorderen Bedienelemente aller Garmins etwas unhandlich sind, vor allem, wenn man einen Computer hat, der in einer Linie mit dem Lenker sitzt.

Die Tasten hingegen fühlen sich angenehm an und machen einen deutlichen Klick. Touchscreens sind bei einigen höherwertigen Garmin-Computern verfügbar, aber Tasten sind selten eine schlechte Wahl, vor allem bei Regen und besonders bei kleinen Geräten.

Sie können Ihren Edge-Computer mit Ihrem Smartphone verbinden und die Vorteile der erweiterten Funktionen nutzen. Dank der Kopplung mit Ihrem Smartphone können Sie Ihre Fahrten drahtlos hochladen und erhalten Wegbeschreibungen und Trainingspläne. Wenn Ihnen eine Route auf Strava gefällt, reicht ein Klick auf das Herz, um Garmin zu benachrichtigen, damit Sie sie sofort sehen können (was Wahoo erstmals bei seinen Elemnt-Computern eingeführt hat).

Edge 130 Plus Training

Ich habe bisher alle Edge-Computer von Garmin besessen, und ich finde es toll, wie einfach sie heutzutage eingerichtet werden können. Ein paar Klicks auf dem Computer für die Einstellungen, dann noch ein paar Klicks in der Garmin Connect-App, und schon kann es losgehen. Nachfolgend finden Sie eine Anleitung, die Ihnen bei der Einrichtung von Strava auf einem Garmin-Gerät hilft. Wenn Sie Garmin Connect noch nie verwendet haben, wird die Einrichtung einige Minuten in Anspruch nehmen. Dabei werden Sie durch Einstellungen, persönliche Informationen und Weblinks zu anderen Programmen wie Strava oder TrainingPeaks geführt.

Ich verwende derzeit den Today’s Plan und habe mit Freude festgestellt, dass mit ein paar Klicks die Trainings der nächsten Woche drahtlos an den Edge 130 Plus gesendet werden.

Garmin Edge 130 Plus Test

Der eine, nicht anpassbare Trainingsbildschirm war für mich akzeptabel. Positiv ist, dass Sie sehen können, wie viele Schritte es dauert, bis die Trainingseinheiten beginnen. Die Balkenübersicht am unteren Rand des Bildschirms zeigt an, wie viel Arbeit Sie bisher geleistet haben. In der Mitte des Bildschirms finden Sie Informationen über Ihre Ziele und Ihre aktuelle Leistung. Die beiden anderen Datenpunkte sind die Rundenleistung (durchschnittliche Leistung für das Intervall) und die verbleibende Zeit (verbleibende Zeit für das Intervall).

Nachteilig ist, dass man das Format nicht ändern kann, so dass die Leistung in Echtzeit und nicht in 3er- oder 10er-Schritten angezeigt wird, und dass es keine Möglichkeit gibt, das Balkendiagramm zu vergrößern oder zu verkleinern, um mehr Details zu sehen. Mein Hauptkritikpunkt ist, dass man in den Intervallen nicht zurückgehen kann; wenn man die Lap-Taste drückt, geht es einen Schritt vorwärts, aber es gibt keine Möglichkeit, das rückgängig zu machen. Wenn man also aus Versehen zweimal die Lap-Taste drückt, kann man nicht zurückgehen,

Dieser Computer ist nicht als Trainingscomputer gedacht, da Garmin bei seinen teureren Geräten über fortschrittlichere Trainingsfunktionen verfügt; da diese Funktion jedoch neu für den Edge 130 ist, wollte ich sehen, wie sie funktioniert.

Garmin Edge 130 Plus Test

Zum Angebot

GPS-Genauigkeit

Die Genauigkeit des Global Positioning System (GPS) eines Smartphones kann auf verschiedene Weise bewertet werden, aber ich beurteile sie gerne anhand einer Reihe von realen Szenarien bei vielen Aktivitäten mit verschiedenen Geräten. Ich versuche ständig, eine gute Vorstellung davon zu bekommen, wie eine bestimmte Gruppe von Geräten in verschiedenen Szenarien abschneidet. Die Abdeckung durch Bäume und Gebäude sowie das Wetter sind Beispiele für solche Bedingungen.

Im Laufe der Jahre habe ich meine GPS-Testmethodik verfeinert. Ich versuche zum Beispiel, nicht zwei Geräte nebeneinander an meinen Handgelenken zu tragen, da dies das Signal beeinträchtigen kann. Beim Testen von GPS-Fahrradcomputern bringe ich mehrere Geräte am Lenker an, achte aber darauf, dass sie gut voneinander getrennt sind (z. B. eines an einer Halterung vorne, ein anderes am Vorbau und weitere seitlich vom Lenker).

Danach halte ich mich an mein normales Trainingsprogramm. Das ist nicht realistisch, sondern eher repräsentativ für eine einzelne Strecke.

Ich habe gerade eine Testfahrt auf einer sehr abwechslungsreichen Strecke gemacht. Ich habe versucht, die Navigation zu verbessern. Die Route hatte einige bewaldete Abschnitte, viele baumbestandene Abschnitte, einige Wirtschaftswege und hier und da einige Gebäude/Unterführungen. Ich habe den Edge 1030 Plus, den Edge 130 Plus, den Wahoo ROAM und eine Fenix 6 Pro an meinem Handgelenk verglichen.

Und das fasst die Dinge mit dem GPS des neuen Edge 1030 Plus und des Edge 130 Plus zusammen: Langweilig korrekt, abgesehen von ein paar kleinen Änderungen beim Edge 130 Plus.

Bei all diesen Edge 130-Tests habe ich den Standard-GPS-Modus verwendet und die Geräte je nach Tageszeit am Lenker oder an der vorderen Halterung (oder manchmal am Oberrohr in der Nähe des Vorbaus) angebracht. Ich konnte keine Veränderung der GPS-Genauigkeit zwischen den verschiedenen Halterungen feststellen. Auf dem Fahrrad habe ich die Veränderungen an meinem Vorbau bemerkt, obwohl ich ihn dort schon bei zahlreichen anderen Fahrten ohne Zwischenfälle angebracht hatte. Ich weiß nicht, warum diese spezielle Fahrt mehr Abweichungen aufweist als andere.

Garmin Edge 130 Plus Test

Da ich bisher nur Ähnliches gesehen habe, mache ich mir keine allzu großen Sorgen, denn es waren nur geringfügige Abweichungen voneinander.

Garmin Edge 130 Plus vs Edge 130

Der Edge 130 Plus wird mit ziemlicher Sicherheit den Platz des Edge 130 einnehmen, der ähnlich konzipiert war. Garmin hat diese Methode der Aufrüstung und des Austauschs bereits in der Vergangenheit bei anderen Modellen angewandt, z. B. beim 520 Plus, dem Nachfolger des 520.

Es gibt ein paar Änderungen, darunter einen Beschleunigungsmesser (und die damit verbundene “Zwischenfallerkennung”) sowie Trainingspläne und Workouts. Dazu gehören die visuelle Funktion Garmin ClimbPro, die Steigungen anzeigt, die Funktion MTB Dynamics, die Ihre Geschmeidigkeit bewertet, und die Möglichkeit, einen Smart Trainer zu steuern.

Der Edge 130 Plus hat eine Akkulaufzeit von 12 Stunden, während der Edge 130 eine Akkulaufzeit von “bis zu 15 Stunden” hat. Das bedeutet, dass die Akkulaufzeit umso kürzer ist, je mehr Sie dem Computer abverlangen. Mein Edge 830 hatte eine sehr gute Akkulaufzeit, selbst wenn ich ihn 12 Stunden lang am Stück benutzt habe. Er hat nur etwa 40 % seiner Akkulaufzeit verloren.

Der Edge 130 Plus vs Wahoo Elemnt Bolt

Obwohl der 199 $ teure Edge 130 Plus eine gute Option ist, würde ich empfehlen, ihn wegen des Preisunterschieds von 30 $ mit dem Wahoo Elemnt Bolt zu vergleichen. Im Vergleich zu anderen Fahrradcomputern. Der Elemnt Bolt ist ein schwarz-weißes, knopfgesteuertes Gerät.

Er ist etwas größer als andere Fahrradcomputer, verfügt aber über robustere Navigationsfunktionen mit Basiskarten und Abbiegehinweisen. Außerdem verfügt er über leistungsstärkere leistungsbasierte Trainingsfunktionen, einschließlich der Möglichkeit, automatisch Trainingspläne von Ihrer Lieblingssoftware herunterzuladen. Außerdem verfügt der Bolt über integriertes WLAN, sodass er Ihre Fahrt automatisch hochladen kann, sobald Sie fertig sind.

Da der Bolt jedoch teurer ist, können wir keinen ganz fairen Vergleich anstellen. Für leistungsorientierte Biker ist dies jedoch nicht zu verachten.

Vorteile:

  • Kompakt
  • gut ablesbar
  • lässt sich mit dem Handy verbinden
  • arbeitet gut mit Strava und anderer Software von Drittanbietern zusammen
  • bietet Workouts

Nachteile:

  • Keine Basiskarte
  • kein WLAN
  • eingeschränkte Konfigurierbarkeit
  • nicht wesentlich günstiger als wesentlich robustere Geräte wie der Wahoo Elemnt Bolt

Garmin Edge 130 Plus Test Zusammenfassung

Der Edge 130 Plus ist der ausgefeilteste GPS-Radcomputer mit kleinem Formfaktor auf dem Markt, mit einem der umfangreichsten Funktionssets. Garmin scheint bei dieser zweiten Iteration der Edge 130-Serie das richtige Gleichgewicht gefunden zu haben. Für fortgeschrittenes Training gibt es eine Menge Auswahlmöglichkeiten.

ClimbPro und die Optionen für strukturiertes Training im Allgemeinen machen ihn zu einem hervorragenden kleinen Gerät für fortgeschrittenes Training. Außerdem ist es schön zu sehen, dass die Kursfreigabe mit LiveTracking endlich auf der gesamten Garmin-Plattform verfügbar ist.

Der Edge 130 Plus ist eine gute Option für Leute, die einen guten, einfachen Fahrradcomputer suchen. Er hat zwar weniger Funktionen als die teureren Edge 530 und Edge 830, aber er hat trotzdem viel zu bieten. Dieser Fahrradcomputer eignet sich perfekt für alle, die keinen Schnickschnack brauchen oder Geld sparen möchten.

Der Edge 130 Plus deckt die wichtigsten Funktionen wie Navigation und Training ab, aber nur auf die einfachste Art und Weise. Ich würde diesen Computer nicht jemandem empfehlen, der sich auf seine Fitness konzentrieren oder viel routenbasiert fahren möchte.

Für jemanden, der ein kleines, unauffälliges Gerät sucht, das alles gut kann, scheint der Garmin Edge 130 Plus ein kleines Arbeitstier zu sein.

Was dir auch gefallen könnte:

Leave a Reply

Your email address will not be published.