Der Tectal Race SPIN ist POCs Topmodell unter den Trailhelmen. Er verfügt über eine erweiterte hintere Abdeckung, die seit zehn Jahren die Norm ist, 17 große Belüftungsöffnungen, ein verstellbares Visier mit Aluminium-Befestigungselementen und eine elastische Brillenbandhalterung. Außerdem verfügt er über die SPIN-Technologie von POC, die mit Gel gefüllte Pads verwendet, um die Rotationskräfte bei einem Aufprall zu reduzieren.

Der POC-Helm ist nicht dafür bekannt, billig zu sein, und dieser Trend setzt sich auch bei diesem Modell fort. Mit einem Verkaufspreis von 220 USD ist er eine der teureren Optionen in seiner Kategorie. Er ist in drei Größen erhältlich (XS-S, M-L und XL-XXL), so dass er für Kopfgrößen von 51-62 Zentimetern geeignet ist.

POC Tectal Race Spin Test

Schutz

Der Tectal Race SPIN ist aus einer Reihe von Gründen einer der schützendsten Helme in unserem Test. In erster Linie verfügt er über eine der besten Schläfenabdeckungen unter allen getesteten Helmen, mit einer Schale, die so konzipiert ist, dass sie mehr von den Schläfen und dem Hinterkopf abdeckt.

Der Tectal-Helm hat etwa die gleiche Abdeckung wie der Specialized Ambush. Dies ist deutlich sichtbar, da die Schale an den Schläfen tiefer eintaucht und sich um den Hinterkopf wickelt. Aber obwohl er mehr Abdeckung hat, bleiben das Design und die Form des Tectal bequem.

POC hat außerdem eine starke, gewebte Faser, ähnlich wie Kevlar, zu den Brücken hinzugefügt, die an der Außenseite der EPS-Schaumstoffeinlage geformt sind. Dies stärkt den Innenschuh und macht ihn haltbarer. POC nennt die Schale eine Unibody-Konstruktion, aber in Wirklichkeit besteht sie aus drei Teilen mit sauberen Nähten und einer perfekten Passform um den EPS-Schaum.

Der von POC entwickelte Tectal Race SPIN Helm verfügt über ein eigenes Aufprallschutzsystem namens SPIN. Das Ziel der SPIN-Technologie ist es, die Kräfte, die bei einem schrägen Aufprall auf das Gehirn einwirken, zu minimieren, wie bei anderen Aufpralltechnologien wie MIPS, Smartshock und Turbine 360.

Die äußere Schicht des Helms dreht sich leicht, um zu imitieren, wie der Schädel das Gehirn schützt. Eines der herausragendsten Merkmale von SPIN ist, dass das Helmfutter nicht schwerer oder dicker wird, da die Technologie in die Polster integriert ist. Die MIPS-Technologie in den Polstern dient auch als Rotationsabweiser. Der Specialized Ambush mit dem neuen MIPS-SL-System von ANGi sieht für uns ganz ähnlich aus.

Der Recco-Reflektor ist kein alltäglicher Anblick an einem Mountainbike-Helm, aber er wird in der Skiausrüstung zur Lawinenrettung eingesetzt. POC hat den Tectal mit einem solchen Reflektor ausgestattet, der bei einer Such- und Rettungsaktion helfen kann.

Komfort

Der Tectal Race SPIN Helm ist sehr bequem. Er war einer der bequemsten Helme in unserer Testauswahl. Er ist in drei Größen erhältlich, so dass er den meisten Köpfen passen sollte.

Der Tectal war unser Favorit in Sachen Komfort, und zwar wegen der Riemen, der Größenanpassung, der Form des Helms und der Belüftung. Wir fanden, dass er insgesamt gut passt, aber vielleicht ein bisschen schmaler ist als andere Modelle. Er hat eine durchschnittliche Länge und Tiefe und sitzt an den Seiten und am Hinterkopf tief.

Der Mechanismus zur Einstellung der Passform hat einen großen Drehknopf an der Rückseite des Kopfes. Er strafft und löst die Halterung am Hinterkopf, indem er von beiden Seiten gleichmäßig Spannung aufbaut, um einen sicheren und bequemen Sitz zu gewährleisten. Dieser Helm hat auch eine der besten Riemenkonstruktionen, die wir je gesehen haben.

Die Riemen sind flach und berühren Ihre Ohren nicht. Außerdem lassen sie sich in weiten Bereichen verstellen, um den Bedürfnissen der meisten Menschen gerecht zu werden. Der Kinnriemen hat eine Standardschnalle, die einfach zu bedienen ist.

poc tectal race spin test

Das SPIN-System ist in die Polsterung im Inneren des Helms integriert. Zwischen den vorderen Belüftungsöffnungen und den Belüftungskanälen erstrecken sich vier Finger von jeder Schläfe nach hinten in Richtung der Rückseite des Helms. Die Polsterung ist dünn, aber bequem.

Das integrierte SPIN-System verleiht ihnen ein einzigartiges Gefühl. Es fühlt sich an, als ob sich im Inneren ein Gel oder ein weiches Gummi befindet, das polstert und auch von Seite zu Seite stark nachgibt. Dieses einzigartige Material und Design ermöglicht es, dass diese Pads einen Rotationsaufprallschutz bieten, ohne dass ein zusätzliches Innenfutter im Helm benötigt wird.

Wir wurden darüber informiert, dass die zusätzliche Schläfenabdeckung des Tectal bei einigen Sonnenbrillenarmen Probleme verursachen könnte. Während des Tests traten diese Probleme beim Tragen der Smith Pivlock Arena Max und Pivlock V2 Max Brillen nicht auf.

Belüftung

Der Tectal verfügt über eine große Anzahl von Lüftungsöffnungen (16) und bietet eine hervorragende Belüftung. Seine fantastische Belüftung brachte ihn an die Spitze unserer Testgruppe, zusammen mit mehreren anderen Modellen in dieser Kategorie für seine hervorragende Luftzirkulation.

An der Vorderseite des Helms befinden sich neun große Öffnungen, die eine Modifikation des POC Octal Rennradhelms sind. Der Helm verfügt über vier Auslassöffnungen auf der Oberseite und fünf hintere Öffnungen, durch die die Luft abfließen und der Kopf atmen kann. Tiefe Luftkanäle im Inneren des Helms ziehen frische Luft von vorne nach hinten und sorgen für eine konstante Belüftung.

Eigenschaften

Der Tectal Race SPIN verfügt über eine Fülle von Funktionen, die ihn zu einem unserer besten Helme im Test machen. Viele dieser Funktionen wurden bereits in den vorangegangenen Abschnitten behandelt, insbesondere die, die sich auf den Schutz und den Komfort beziehen.

Der Helm verfügt über die SPIN-Technologie von POC, die den Schutz erhöht. Er hat außerdem eine große Abdeckung und ist aus hochwertigen Materialien gefertigt. Der Helm hat eine gute Passform und ist dank der SPIN-Polsterung und des tollen Gurtdesigns angenehm zu tragen.

poc tectal race spin test

Das Visier dieses Helms kann an die Brille angepasst werden. Dazu muss die Schraube in der Mitte des Visiers gelöst werden. Diese Schraube ist sehr klein, so dass es schwierig sein kann, sie mit dem Helm auf dem Kopf festzuziehen oder zu lösen. Es kann einfacher sein, das Visier einzustellen, wenn Sie den Helm abnehmen.

Sie können eine Brille unter das Visier schieben und sie mit dem “Brillenclip” hinten befestigen, wenn sie sich in der oberen Position befindet. Das Visier lässt sich nicht so weit ausfahren wie bei vielen anderen Modellen in diesem Test, aber es lässt sich hoch genug anheben, um die Schutzbrille zu verstauen, wenn sie nicht gebraucht wird.

Allerdings lässt sich das Visier des Tectal nur schwer verstellen. Wir bevorzugen Helme mit leichter verstellbarem Visier wie den Smith Forefront 2, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, funktioniert das Visier des Tectal gut. Es dauert ein bisschen länger.

Gewicht

Das Tectal Race SPIN ist mit 365 Gramm in der von uns getesteten Größe Medium/Large relativ leicht, obwohl es nicht ganz so leicht ist wie viele Elektrofahrräder auf dieser Liste. Es wiegt 15 Gramm mehr als das Specialized Ambush. Der Gewichtsunterschied ist praktisch nicht zu bemerken, obwohl leichter im Allgemeinen als besser beim Mountainbiken gilt. Im Vergleich zur Leichtigkeit des Tectal ist der Oakley DRT5 mit 476 Gramm 111 Gramm schwerer.

Das wirklich Beeindruckende an diesem Helm ist sein geringes Gewicht, obwohl er mehr Schutz bietet als andere Helme und mit Funktionen wie der SPIN-Technologie, einem Recco-Reflektor und einem Goggle-Clip ausgestattet ist. POC behauptet, dass die Aramid-verstärkte EPS-Schaumstoffauskleidung und die Unibody-Schalenkonstruktion dazu beitragen, das Gewicht des Helms niedrig zu halten, und wir werden dem nicht widersprechen.

poc tectal race spin test

Langlebigkeit

Wir haben diesen Helm nun schon seit Monaten im Einsatz und bisher gab es keine Probleme mit seiner Haltbarkeit. Insgesamt scheint die Verarbeitung ausgezeichnet zu sein, und die Außenschale und die EPS-Schaumstoffeinlage sind in einem hervorragenden Zustand. Die Außenschale ist der Teil des Helms, der den größten Teil des EPS-Schaums abdeckt.

Dadurch wird der Schaumstoff vor Beschädigungen während der Fahrt oder des Transports geschützt. Die Riemen, die Größeneinstellung, das Visier und die SPIN-Innenpolster sehen alle noch gut aus, abgesehen von den unvermeidlichen Schweißflecken.

Wir sind mit diesem Helm noch nicht gefahren, und so schön es auch wäre, über Sturzerfahrungen aus der Praxis zu berichten, werden wir uns nicht die Mühe machen, dies zu tun. Der Tectal-Helm ist eine gute Option für den Schutz bei einem Unfall. Er bietet eine gute Abdeckung und Funktionen, die für Ihre Sicherheit sorgen werden.

Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass Sie ihn, wie jeden anderen Helm auch, nach einem Sturz ersetzen müssen. Das liegt daran, dass die Schaumstoffeinlage bei einem Sturz in der Regel reißt, wodurch der Helm die Aufprallkräfte ableiten kann. Die Risse sind zwar nicht zu sehen, aber sie sind vorhanden.

Wert

Der Tectal Race SPIN ist einer der teuersten Helme, die wir getestet haben, aber er ist seinen Preis wert, weil er eine hervorragende Leistung bietet. Wenn es ein Stück Schutzausrüstung gibt, für das es sich lohnt, etwas mehr auszugeben, dann ist es ein Qualitätshelm, und der Tectal ist jeden Cent wert.

Eindrücke während der Fahrt

Normalerweise habe ich mehrere Helme zur Auswahl, wenn ich eine Ausfahrt mache, aber im letzten Jahr ist der Tectal Race SPIN zu meinem Favoriten geworden. Die Passform ist perfekt für mich – er drückt nicht auf den Kopf und verrutscht nicht, und wenn er mal angepasst werden muss, ist das hintere Einstellrad leicht zu bedienen.

Es gibt einige Helme, die mit MIPS-Schaumstoffauskleidung ausgestattet sind. Das kann dazu führen, dass sie sich ein wenig kippelig anfühlen. Mit dem SPIN-System von POC fühlen sich die Polster jedoch wie normale Helmpolster an. Das ist gut, denn normale Schaumstoffpolster können mit der Zeit unangenehm werden. Außerdem sind sie dank der Silikonblase bequemer als normale Schaumstoffpolster.

poc tectal race spin test

Das Tectal ist nicht das leichteste Polster auf dieser Liste, aber es ist auch nicht schwer; es fühlt sich genau richtig und beruhigend solide an. Auch die Belüftungsleistung ist ähnlich. Der Specialized Ambush ist immer noch die Nummer eins, was die Belüftung angeht, aber der Tectal ist dem Bell Sixer an heißen Sommertagen ein wenig voraus, und ich hatte keine Probleme mit Überhitzung.

Der Tectal-Helm tritt in den Hintergrund, und genau deshalb mag ich ihn. Er lenkt nicht ab, so dass ich mich darauf konzentrieren kann, nicht gegen Bäume zu krachen. Außerdem ist er bequem und hat keine Riemen oder ein Visier, die mich stören.

Manche Leute denken, dass das Brillenband notwendig ist, aber ich glaube nicht, dass es wirklich notwendig ist. Ich habe in der Regel keine Probleme damit, dass das Band verrutscht, und wenn überhaupt, dann ist es eher lästig für Fahrer, die ihre Brille so drehen, dass sie bei den Anstiegen nach hinten zeigt. Für Fahrer, die keine Brille tragen, könnte man damit eine Enduro-Banane oder vielleicht einen Energieriegel befestigen.

POC Tectal Race Spin Test – Fazit

Der Tectal Race Mountainbike-Helm ist eine gute Wahl. Er bietet eine gute Abdeckung und die SPIN-Technologie von POC macht ihn sehr schützend. Außerdem passt er gut, ist leicht, verstellbar, vielseitig und gut belüftet.

Was dir auch gefallen könnte:

Leave a Reply

Your email address will not be published.